Wipperfürth nimmt Stellung für Demokratie

Erfolgreiche bunte Kundgebung am 13. April auf dem Marktplatz

Unter der eindrücklichen Mahnung „Nie wieder ist jetzt!“ trafen sich am 13. April 400 Menschen in Wipperfürth zu einer Kundgebung mit Redebeiträgen und Live-Musik. Die „Mittwochsfrauen-WippAsyl e.V.“, insbesondere Gabi Weiss und Birgit Baumhögger-Habbel aus dem Vorstand, hatten die Initiative ergriffen und ein buntes Programm mit klaren Aussagen und beeindruckenden Musikbeiträgen zusammengestellt.

Bildergalerie (Bilder anklicken zur vollständigen Ansicht), Redetexte stehen weiter unten

Moderator Armin Himmelrath führte durch das Programm. Zu Beginn stellte er die Organisatorinnen Birgit Baumhögger-Habbel und Gaby Weiss vor.

Bürgermeisterin Anne Loth begrüßte die Teilnehmenden und betone, wie wichtig es ist, dass alle Menschen in der Stadt sich als „Wipperfürther“ fühlen und auch so angenommen werden.

Der Redebeitrag von „Unser Oberberg ist bunt, nicht braun!“:

Jana Goller hat ihre eindrucksvolle Poetry gegen Rechts vorgetragen. Weil der Text auch vom Vortrag, der Rhytmik und der Betonung lebt, können wir ihn nicht abdrucken. Wir empfehlen einen Besuch eines ihrer Auftritte (https://www.instagram.com/jana_goller/)

Ingrid Forsting berichtete von der Aktion „Oberberg bewegt sich gegen Rassismus“, die ein großes Echo gefunden hat (z.B. 2021 ).

Die Schülersprecherin des St. Angela Gymnasiums, Maria Pakula, hielt eine bewegende Rede:

Das Trio „Stringtime“ spielte bekannte Songs einmal anders: Im klassischen Gewand war „Somewhere over the Rainbow“ ein neues Erlebnis

Über ihre Arbeit mit der Internationalen Klasse berichtete Cordula Kolarik vom Berufskolleg Wipperfürth. Antonio Sylvestro, der dort eine Ausbildung zur Erzieher macht, erzählte von seinen Erfahrungen, Erfahrungen mit Ausländerfeindlichkeit aber auch mit Solidarität und Zusammenhalt.

Franziska Wischalka und Stefan Barde spielten die Lieder „Für die Liebe“ und „Nie wieder ist jetzt“

Ein Projektkurs des EvB-Gymnasiums stellte klar: „Bunt aus Tradition“ und Schülersprecher Vincent Hisserich betonte, dass das Engagement aller nötig ist, damit der Satz „Nie wieder ist jetzt“ Realität wird.:

Zu Abschluss brachte der Singer/Songwriter Mathias Nelles aus Köln, der in Wipperfürth durch den „Musiksommer“ bekannt ist, das Publikum mit „Arsch Huh!“ und anderen Liedern zum Mitmachen. Vielen Dank für den Auftritt, für den er auf Honorar verzichtet hat, weil ihm die Sache wichtig ist!