Es geht weiter!

Nein, nach dem Demonstrations-Wochenende Ende Januar war noch nicht Schluss im Oberbergischen. Die Wut und die Empörung über Pläne der extrem Rechten, Millionen Mitbürgerinnen und Mitbürger zu vertreiben, bringt die Menschen weiter auf die Straßen. Wie wir Oberberger:innen es gewohnt sind, nicht nur bei Sonnenschein, sondern auch bei Regen. Am Samstag, den 3. Februar 2023 war der Marktplatz in Waldbröl voll. Alle Fraktionen des Stadtrats hatten in einer gemeinsamen Erklärung dazu aufgerufen, für Demokratie und Vielfalt aufzustehen.

Die Bürgermeisterin Larissa Weber hat klar Stellung bezogen für die Demokratie und gegen Hetze, eine aus dem Iran Geflüchtete machte klar: „In einem Parteiprogramm steht geschrieben: 15 bis 25 Millionen Flüchtlinge, die nicht assimiliert sind, sollen durch Druck bewegt werden, Deutschland wieder zu verlassen. LASSEN SIE DAS BITTE NICHT WAHR WERDEN!“ (vollständiger Text weiter unten) Und: die „Karneval ist bunt, nicht braun!“-Westen stammen aus Waldbröl! Sie haben inzwischen rasende Verbreitung gefunden. Danke an die Schönenbacher Dorfgemeinschaft!

Hier der Bericht bei Oberberg-Altuell: https://oberberg-aktuell.de/waldbroel/f–r-die-demokratie—gegen-hass–rassismus-und-ausgrenzung-a-99978

Und hier der Bericht von OVZ bzw. Oberbergischem Anzeiger: https://www.ksta.de/region/oberberg/waldbroel/800-menschen-demonstrieren-in-waldbroel-fuer-demokratie-und-vielfalt-732095

Hier der Redetext vom Freundeskreis Asyl:

Der Redetext von „Unser Oberberg ist bunt, nicht braun!“:

Und hier steht die Erklärung der mathematisch-naturwissenschaftlichen Gesellschaften, aus der bei der Kundgebung zitiert wurde.

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.